Klassische Bildbearbeitung:
Daten für 
den Print optimieren.

„Bilder machen und Bilder bearbeiten… für mich zwei Welten.“ – Heidi Specker

glasplatte, negativ, rötel, abdecklack, hohe dichte, schwer zu kopieren glasplatte, negativ, rötel, abdecklack, hohe dichte, schwer zu kopieren

Heinrich Heiderberger. Kraftwerk der Volkswagen AG, 1971
Das Negativ ist eine (wegen der mehrstündigen Belichtungszeit) extrem dichte Glasplatte (18 x 24 cm), die vom Fotografen zur Reduzierung der hohen Kontraste partiell mit Maskierungslack (Rötel) behandelt und, in Laufe der Jahrzehnte, auf unterschiedliche Papier abgezogen wurde. 2004 wollten wir wissen ob es besser geht. Dafür luden wir das Institut Heiderberger zum ultimativen Vergleich: eine Gegenüberstellung von analogen und digitalen Prints aus über drei Jahrzehnten. Die Besucher einer Ausstellung in der aller „Vintage“, „Modern“ und „Digital Fine Art Prints“ zu sehen waren, hatten eine klare Meinung. Seitdem gilt die mit einem Imacon Flextight 2848 gescannte und von Michael Maria Müller interpretierte Version des „Kraftwerks“ als die „finale“.

Leistungen

  • Retusche, Staub & Kratzer entfernen 
  • Tonwertkorrektur & Gradationskurve
  • Maskieren, Abhalten, Nachbelichten
  • Farbbalance, Selektive Farbkorrektur
  • Zeichnung, Schärfe, Detailkontrast
  • Kreative Retuschen, Composings

„Ich mache die Bildbearbeitung eigentlich nicht so gerne, aber wenn es sein muß, dann am besten mit lauter Musik und zwei Flaschen Rotwein.“
– Michael Grieve

„Für meine eigene Arbeit ist neben der konzeptionellen Phase die Bildbearbeitung der wichtigste Arbeitsschritt. Ich war schon immer, auch und gerade in meinen analogen Zeiten, eher ein Foto-Laborant.“
– Michael Maria Müller

„Ich treffe Menschen und mache Fotos. Für den Rest fehlt mir die Zeit.“ – Peter Badge

Nobelpreisträger auf 35 mm Film

Bildbearbeitung: Kontrast, Tonwerte, Farbbalance, Schärfe

Nobel Laureates: Tawakkol Karman.
Foto: © Peter Badge

Bildbearbeitung: Kontrast, Tonwerte, Farbbalance, Schärfe

Nobel Laureates: Ivar Giaever.
Foto: © Peter Badge

Bildbearbeitung: Kontrast, Tonwerte, Farbbalance, Schärfe

Nobel Laureates: Kofi Annan.
Foto: © Peter Badge

Peter Badge. Nobel Laureates, 2000 – 2016
Peter Badge hat alle lebenden (bisher über 400) Nobelpreisträger portraitiert und jährlich kommen weitere hinzu. Hierfür arbeitet er analog auf 35 mm Film, zumeist verwendet er den Klassiker Tri-X Pan. Die Negative werden gescannt und durchlaufen dann die gleichen Interpretationen wie in der Dunkelkammer: Belichtung, Kontrastwiedergabe, Sicherstellung der Zeichnung in Lichtern und Schatten, partielles Abhalten und Nachbelichtung. Mit anderen Worten: Editing oder Printmaking, die Anpassung des Negativkontrastes an die auf dem Papier darstellbaren Tonwerte. Das benötigt meist eine gute Stunde, doch manchmal viel mehr.

 

Links

Was ein perfektes Bild ausmacht, habe ich erst durch einen Zonensytem-Workshop bei Peter Gasser in der Schweiz anwenden gelernt, obwohl ich die Bücher Anselm Adams zu diesem Zeitpunkt mindestens drei Mal gelesen hatte.

In Bearbeitung!